Spenden und Ehrenamt bei der Lebenshilfe

Fast jeder dritte Bürger in Deutschland engagiert sich ehrenamtlich. Die Bereitschaft zur Hilfe ist also groß und die Möglichkeiten dafür vielfältig. Auch bei der Lebenshilfe München engagieren sich viele Menschen ehrenamtlich (Bericht folgt).

Eva Wiener koordiniert bei der Lebenshilfe München die Spenden.

Mit ihrer Unterstützung sorgt die Lebenshilfe München ein ganzes Leben lang für Menschen mit geistiger Behinderung, mit ambulanten Betreuungsformen, Offenen Hilfen, im gemeinschaftlichen Wohnen und vielem mehr. Durch die ehrenamtliche Übernahme von wichtigen Aufgaben und Verantwortlichkeiten, besteht für Menschen mit Behinderung die Möglichkeit, zu mehr Selbstbewusstsein und Selbständigkeit zu gelangen und so ganz selbstverständlich am Leben in der Gesellschaft teilzunehmen. In 25 Einrichtungen betreut die Lebenshilfe in Stadt und Landkreis München täglich über 700 Kinder und Jugendliche, sowie 900 erwachsene Menschen mit geistiger Behinderung und deren Angehörige.

Foto: Eva Wiener koordiniert bei der Lebenshilfe München die Spenden.

Spenden für die Lebenshilfe ermöglichen mehr Hilfe

Vielen Menschen ist aus privaten und beruflichen Gründen kein ehrenamtliches Engagement möglich und sie unterstützen mit Spenden die Arbeit der Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung. Die Redaktion hat sich mit Eva Wiener unterhalten, die den Mitglieder- und Spendenservice betreut. Es geht vor allem darum, zusätzliche Leistungen und Dienste anzubieten, die von keinem Träger abgedeckt sind. Das reicht von der Tischtennisplatte bis hin zur Ausgestaltung von neuen Wohneinrichtungen.
. . .

Redaktion: Wie lange sind Sie bereits bei der Lebenshilfe München und was hat Sie motiviert, motiviert sie immer noch?

Eva Wiener: Ich habe im August 2021 bei der Lebenshilfe angefangen und war davor ebenfalls im gemeinnützigen Bereich tätig. Die Projekte der Lebenshilfe, vor allem die Vielfalt der Angebote auf dem Gebiet Menschen mit geistiger Behinderung haben mich interessiert. Mich dafür einzusetzen, andere Menschen zum Helfen zu motivieren – sei es mit Geld- Sach- oder Zeitspenden – macht mir Freude.
. . .

Redaktion: Häufig sind es „Kleinigkeiten“, die unseren Alltag angenehmer und lebenswerter machen. Das ist auch bei Menschen mit Behinderung so. Gibt es hier Beispiele für Spenden?

Eva Wiener: „Kleinigkeiten“ ist ein passender Begriff, denn es helfen uns vor allem auch die „kleinen“ Spendenbeträge. Wenn jeder ein bisschen gibt, schaffen wir es am Ende gemeinsam, wichtige Projekte durchzusetzen – beispielsweise unser großes Bauvorhaben in Putzbrunn.

Aber wir haben auch kleine Spenden, wie beispielsweise ein buntes Wandkrokodil in unserer Frühförderstelle Sendling/Westpark. Dieses Spielzeug macht den Kindern eine riesen Freude und der Spender ist glücklich, weil er helfen konnte. Eine „win-win Situation“ für beide Seiten!
. . .

Redaktion: Werden die Anliegen der betreuten Menschen irgendwie erfasst, etwa auf einer Liste für besondere (Spenden-) Wünsche?

Eva Wiener: Meistens treten die EinrichtungsleiterInnen an mich heran und lassen mich wissen, was sie dringend brauchen – ein neues Sofa, neue Gartenmöbel oder auch Küchenausstattung – hier wissen die MitarbeiterInnen in unseren Einrichtungen am besten, was gebraucht wird.

Foto: Peter Puhlmann nimmt für die Lebenshilfe München einen Scheck über 2500 Euro von der Landesbank Baden-Württemberg entgegen. Darüber freuen sich ebenso die Bereichsleiter der Lebenshilfe, Harry Zipf und Antje Hiltscher.

Redaktion: Rufen Sie aktiv zu Spenden auf oder melden sich die Menschen bei Ihnen?

Eva Wiener: Teils, teils – häufig stelle ich Anträge bei größeren Organisationen oder anderen Stiftungen, die selbst nicht operativ tätig sind, aber ihre Gelder für laufende oder geplante Projekte anderer Organisationen ausgeben möchten. Oft melden sich aber auch Privatpersonen, die sich beispielsweise im Rahmen ihrer Geburtstagsfeier Spenden statt Geschenke wünschen und für uns sammeln. Dafür sind wir natürlich sehr dankbar.
. . .

Redaktion: Gibt es aktuell besondere Projekte für die die Lebenshilfe München Unterstützung sucht?

Eva Wiener: Unser derzeit größtes Projekt, für das wir dringend Unterstützung suchen, ist das Neubauprojekt in Putzbrunn. Da Immer mehr Menschen mit geistiger Behinderung das Rentenalter erreichen und wir auf diese Entwicklung reagieren müssen, plant die Lebenshilfe München den Bau eines altersgerechten Hauses, das neben besonderer Zuwendung und Pflege auch eine angepasste Umgebung sicherstellt.

Aufgrund der aktuellen Lage steigen, wie überall, die Kosten hierfür immens, weswegen wir dringend auf Spenden angewiesen sind, um das Vorhaben umsetzen zu können.
. . .

Redaktion: Was liegt Ihnen sonst noch auf dem Herzen, gibt es Herzenswünsche?

Eva Wiener: Oh ja! Wir brauchen dringend Menschen, die uns mit einer Mitgliedschaft bei der Lebenshilfe München unterstützen. Als Mitglied hat man beispielsweise Vorteile in Bezug auf gezielte Beratung hinsichtlich einer geistigen Behinderung. Auch wenn man nicht selbst betroffen ist, kann man als Mitglied dafür sorgen, dass wir Beiträge erhalten auf die wir uns verlassen können. Schon mit 50 EUR jährlich ist dies möglich. Genauere Infos zur Mitgliedschaft bei der Lebenshilfe München gibt es hier:

Den Tieren im Winter helfen

Am Wochenende rollte die erste Kältewelle über Deutschland hinweg. Bei eisigen Temperaturen wird es auch für die Natur und für viele Tiere hart. Mit ein wenig Hilfe können wir es Ihnen etwas erträglicher machen, etwa mit Vogelfutter und Häuschen. Das wird in der Lebenshilfe-Einrichtung in Putzbrunn schon seit Jahren praktiziert. Die Betreuerin Claudia Andriotis ist hier die treibende Kraft, privat engagiert sie sich auch für den Vogelschutzbund.

Die kleinen Vogelhäuschen hängen hoch, um vor Räubern sicher zu sein.

Dabei profitieren vom „Vogel füttern“ nicht nur die kleinen gefiederten Wesen, sondern auch die Bewohner der Lebenshilfe-Wohneinrichtung für Menschen mit geistiger Behinderung. Sieben Gruppen mit je 6 bis 9 Leute werden hier, in der Waldkolonie Putzbrunn, betreut. „Sie beobachten die Tiere von ihren Fenstern aus, geben Rückmeldungen und helfen gerne bei der Versorgung mit,“ erzählt Daniela Dudenhöffer. Nicht nur Vögel, auch kleine Igel werden mitversorgt, manchmal auch Eichhörnchen und natürlich die Hühner, die in einem eigenen Stall gehalten werden.   Weiterlesen

Mit Sport den Kopf frei bekommen

Begeisterung ist bekanntlich ansteckend. Und Paul Oberhofer von der Lebenshilfe München lässt sich gerne davon anstecken und hat damit auch gute Erfahrungen gemacht. Er ist Leiter von drei Wohneinrichtungen der Lebenshilfe München in der Hofbauern-, Packenreiter- und Schmädelstraße. Seit gut einem Jahr bietet er den den Bewohnern im Wohnstättenverbund West regelmäßige Abende zum gemeinsamen ‚Musizieren‚ an. Daneben gibt es zweiwöchentlich Treffen zur ‚künstlerischen Entfaltung‚. Dabei leiten Kunsttherapeutinnen die Bewohner und Bewohnerinnen an und es steht immer die Freude am Ausdruck, an einem ‚Aus-sich-Herausgehen‘ im Vordergrund.   Weiterlesen

5. Ayinger Vorwiesn mit Ministerpräsident a.D. Dr. Edmund Stoiber

Florian Hahn (MdB) vermeldet Rekord-Spenden für die gute Sache

Zum fünften Mal fand die Ayinger Vorwiesn auf Einladung des Bundestagsabgeordneten Florian Hahn im schmucken Sixthof statt. „Es ist schon gute Tradition geworden, dass wir am Donnerstag vor dem Münchner Oktoberfest hier in Aying zusammenkommen und neben dem Vorwiesn-Anstich gemeinsam etwas für die gute Sachen tun wollen“, begrüßte Hahn die zahlreichen Gäste.

Ayinger Vorwiesn mit Florian Hahn und Edmund Stoiber / Foto: Claus Schunk

Ein besonderer Dank ging an die Hausherren, die Familie Inselkammer, die seit Beginn an Florian Hahn bei der Umsetzung dieses Veranstaltungsformats unterstützend begleitet habe. So war es wie ein Treffen unter Freunden als Ehrengast Dr. Edmund Stoiber über seinen besonderen Bezug zum Gastgeber Florian Hahn und zur Familie Inselkammer sprach.  Weiterlesen

Beliebter Blog der Lebenshilfe München

2016 wuchs die Zahl der Aufrufe und Besucher im Blog der Lebenshilfe München zum zweiten Mal in Folge um 20 Prozent. 830 Besucher besuchten im Monat 2000 Seiten. Das sind also je Besuch zwei bis drei Seitenaufrufe. Der Blog wurde demnach nicht einfach nur „angeklickt“, sondern in der Regel auch gelesen und das mit Interesse.

Es freut uns, dass die Lebenshilfe München mit ihren vielen Aktivitäten ‚ankommt‘, sind es häufig doch spezielle Themen abseits des ‚Mainstreams‘. Sie zeigen aber immer wieder das Engagement von Eltern, Ehrenamtlichen und Fachkräften für das Wohl der Menschen.   Weiterlesen

BMW stiftet 80.000 Euro für die Lebenshilfe München

bmw_weihnachtskonzert_10

Prinzessin Ursula von Bayern die Schirmherrin des Konzerts und Peter Mey, Leiter von BMW München, freuen sich über die vielen großzügigen Spenden für Kinder und Jugendliche in München.

Musikalischer Hochgenuss, prominente Gäste und viel Hilfsbereitschaft für Kinder in Not: Am 10. Dezember veranstaltete die BMW Niederlassung München ihr 21. Advents-Benefizkonzert. Rund 1000 Gäste kamen auch in diesem Jahr in die Kirche St. Michael, um dem einzigartigen Ensemble unter der Leitung von Stardirigent Kirill Petrenko, dem international gefeierten Tenor Pavol Breslik, dem Solo-Hornisten Johannes Dengler sowie dem Orchester und dem Kinderchor der Bayerischen Staatsoper zu lauschen, die ein weihnachtliches Programm mit emotionalen Stücken von u.a. Wolfgang Amadeus Mozart, Giacomo Puccini und Alessandro Stradella präsentierten.  Weiterlesen

Kunst und Musik für Menschen mit geistiger Behinderung

Angebote der Lebenshilfe München in den Wohneinrichtungen
Nonverbal, ohne Worte, sich mit Musik und Kunst ausdrücken

(gsp) Sie sitzen in einer kleinen gemütlichen Runde zusammen und singen Adventslieder, Kinderlieder, einfache Stücke (Gstanzl) und Volkslieder. Die Stimmung könnte nicht besser sein in dem großen, gemütlich eingerichteten Raum. Mit kleinen Rhythmusinstrumenten wird das musikalische Tète-à-tète unterstützt, Musiktherapeut David Westphäling gibt die Melodie auf seiner Gitarre vor. Es sind fast alle Bewohner der Wohngemeinschaft der Lebenshilfe München in der Packenreiterstraße zusammen. Niemand möchte das Singen und Musizieren mit David missen.

Kommunikation nonverbal für
Menschen mit geistiger Behinderung

Musiktherapie bei der Lebenshilfe München mit David Westphäling

Musiktherapie bei der Lebenshilfe München mit David Westphäling

Er ist seit September 14-tägig in der Wohneinrichtung und seit Juli in der Hofbauernstraße. Einen ersten Zugang zu Menschen mit Behinderung fand er während seines Zivildienstes und hat dann Sozialpädagogik und Musiktherapie studiert. Besonders schätzt er bei den Bewohnern der Lebenshilfe-Wohneinrichtung ihre Kreativität, Ehrlichkeit und ihren Humor. Jeder Mensch finde seinen ganz eigenen Zugang zur Musik, ob beim Trommeln, Singen, Zuhören oder über ein Instrument. David Westphäling will die Runde für seine Gruppe frei und offen halten. „Sie haben ihre eigene Entscheidungskompetenz, finden ihren eigenen Ausdruck der Kommunikation – nonverbal, ohne Worte, mit Musik.“

Es ist aber mehr als eine fröhliche Runde, denn es hilft Menschen mit geistiger Behinderung besonders, wenn sie auf diesem ‚leichten Weg‘ lernen, aus sich herauszugehen. Musik baut Stress ab, lässt einen selbst Gefühle wahrnehmen, die sonst eher verborgen bleiben. „Man lernt neue Seiten an sich kennen“, sagt der Volksmund.  Weiterlesen

Spenden helfen den Menschen bei der Lebenshilfe München

Fleischmann_Puhlmann_Bewohner_72-1

Birgit Fleischmann, Peter Puhlmann und ein Bewohner der Lebenshilfe Einrichtung in der St.-Quirin-Straße auf dem neuen Aufzug.

Bei den Spendenprojekten der Lebenshilfe München stand 2015 der Wunsch nach einem Aufzug für die Wohneinrichtung in der St. Quirin-Straße (Giesing) weit oben auf der Liste. Der Wunsch wurde jetzt erfüllt. Die Stiftung für Menschen in Not, „Wir helfen München“, hat die Kosten für den Aufzug von knapp 18.000 Euro übernommen – und so geht es jetzt barrierefrei in den Garten.

Die Initialzündung für dieses große Spendenprojekt für die Lebenshilfe München gab Prof. Dr. Stephan Heller, der im Kuratorium des Elternvereins mitwirkt und immer das Wohl der 1600 betreuten Menschen mit geistiger Behinderung im Blick hat. Häufig stellt sich bei ihnen mit zunehmenden Alter auch noch eine eingeschränkte Beweglichkeit ein, so dass selbst der Garten ‚vor der Haustür‘ nur schwer zu erreichen ist.  Weiterlesen

Lions-Club spendet der Lebenshilfe München 5000 Euro

Inklusive Aktion: Kinder laufen für Kinder

(gsp) Mit Spenden dort helfen, wo das Geld auch sinnvoll und langfristig genutzt wird, ist eines der Anliegen des ‚Lions Clubs München – König Otto‘ (LC MKO). Bei der jüngsten Spendenaktion organisierten sie einen Wettlauf mit 300 Schülern, nahmen 10.000 Euro ein und unterstützen damit soziale Projekte in der Region. 5000 Euro gingen jetzt an die Lebenshilfe München für die Heilpädagogische Tagesstätte (HPT) in Unterhaching.

lebenshilfe, muenchen, unterhaching, spende, lions club, kinder, leben, menschen, behinderung

Bei der Spendenübergabe des ‚Lions Clubs München-König Otto‘ in der Heilpädagogischen Tagesstätte der Lebenshilfe München in Unterhaching. Ein Scheck über 5000 Euro wird überreicht.

An dem Schullauf beteiligten sich die Ottobrunner Grundschulen, die Schule Brunnthal und die Kinder der HPT Unterhaching. Eltern, Kinder, Betreuer und das Aktionsteam des Lions Club MKO gestalteten den Lauf zu einem kleinen Volksfest, bei dem es auch reichlich Getränke, Brotzeit, Kaffee und Kuchen gab und so fleißig Spendengelder gesammelt wurden. Gesammelt wurde auch bei den Eltern, pro absolvierte Runde des Kindes auf der 400-Meter-Bahn. Sie hatten beim Sammeln der Stempel viel Freude, ein gutes Lebensgefühl spornte zu hohen Leistungen an.   Weiterlesen

Neu renovierter Spielplatz der Lebenshilfe München

Ein großes Sommerfest und viele Spender halfen mit

Bei strahlendem Sonnenschein wurde am Wochenende der neu renovierte Spielplatz der Lebenshilfe München in der St.-Quirin-Straße 13 eingeweiht. Für die Kinder der Frühförderstelle in Giesing und des Familienunterstützende Dienstes der Lebenshilfe ist er von März bis Oktober ein zentraler Ort, um sich bei Spiel und Spaß gemeinsam mit anderen Kindern zu entfalten. Nun hatten auch Eltern und Interessenten Gelegenheit den neuen Spielplatz anzuschauen und auszuprobieren. Natürlich waren auch alle Kinder eingeladen.

spielplatz_lebenshilfe

Claudia Stamm, stv. Vorsitzende der Lebenshilfe begrüßte zusammen mit Geschäftsführer Peter Puhlmann die zahlreichen Gäste. Ein ganz besonderer Dank galt den zahlreichen Spendern, die gemeinsam diese neue Spielgeräte mit Rutsche und Hängebrücke ermöglicht haben.

Bei Kaffee, Kuchen und Livemusik gab es viele Möglichkeiten sich auszutauschen und die Sonne zu genießen. Für die Kinder waren neben dem Spielplatz reichlich Attraktionen geboten, wie die Hüpfburg, der Kletterturm, Kinderschminken, eine elektrische Torwand sowie eine melkbare Kuh.  Weiterlesen

SZ Spendenaufruf für die Silvia Görres Schule

Fast eine halbe Seite widmet die Süddeutsche Zeitung (SZ) in ihrer Ausgabe vom 04. Dezember der Lebenshilfeschule und dem Heilpädagogischen Förderzentrum (HPT) in der Neuherbergstraße. Autor Stefan Mühleisen hat sich besonders des therapeutischen Schwimmbeckens angenommen und es als „Quell der Freude“ für die dort betreuten Menschen mit Behinderung erkannt.   Weiterlesen

Dem Leben mehr Glück spenden

Die Träger übernehmen nicht alle Kosten

Für uns alle sind 100 tägliche Kleinigkeiten und mehr selbstverständlich. Sie sind Teil unseres Lebens und unserer Persönlichkeit. Ob es dabei um die Karriere, die Familie oder ein lieb gewonnenes Hobby geht. In Wohnstätten, in denen Menschen eng zusammenleben, wie etwa bei der Lebenshilfe München, ist das anders.

spendenfolder

Natürlich gibt es auch hier Privatsphäre und einen geregelten Alltag. Jeder Bewohner hat sein eigenes Zimmer, für das Wohlbefinden ist gut gesorgt, auch für Therapie und Förderung. Doch alles was über diesen Rahmen hinausgeht, übernimmt der Kostenträger nicht. Die Lebenshilfe München ist auf Spenden angewiesen, um ihren Menschen mit geistiger Behinderung ‚ein Mehr‘ an Lebensqualität zu ermöglichen.

Um auch Außenstehenden einen besseren Einblick zu geben, hat der Verein jetzt einen eigenen kleinen Folder für die Spendenprojekte 2015 aufgelegt. Die einzelnen Maßnahmen sind auch auf der Homepage der Lebenshilfe München unter ‚Spenden‘ zu finden.    Weiterlesen

Inklusion heißt den Schwachen zu helfen

Familie Hönninger fördert seit 18 Jahren die Lebenshilfe München

Seit fast 18 Jahren unterstützen Ruth und Ulrich Hönninger aktiv die Lebenshilfe München. Dabei war ihre Begegnung mit dem Elternverein eher zufällig im Rahmen eines Kaffeekränzchen bei Frau Franz. Sie sprach über die Arbeit ihres Mannes bei der Lebenshilfe und lud ihre Gäste spontan ein, sich der Lebenshilfe als förderndes Mitglied anzuschließen.

Seitdem haben sie viele der Mitgliederversammlungen besucht und fast alle Einrichtungen kennengelernt. „Wir möchten uns immer gerne selber ein Bild machen. Hier vor Ort geht das ja sehr gut – und was wir gesehen haben, hat uns beeindruckt.“ Sie sind seit vielen Jahren überzeugt von der Integrität der Lebenshilfe München, haben dort Kontakte geknüpft und viele Menschen kennengelernt. Ob privat oder über die Firma, sie helfen gerne. Bei den vielen Projekten und Einrichtungen der Lebenshilfe München ist man auf Spenden angewiesen.    Weiterlesen

Die Lebenshilfe München begleitet ein Leben lang

Ihre Spende ist eine Hilfe
für mehr Lebensqualität

Menschen mit Behinderung zu helfen umfasst viele Lebensbereiche, wie allein schon die komplexe Struktur der Lebenshilfe München erkennen lässt. Förderung beginnt schon bei den Kleinsten, vom Neugeborenen (Frühchen) bis hin zur Vorschule durch die Frühförderung oder schulvorbereitende Einrichtungen. Die Mobile Frühförderung kommt sogar direkt in das Wohnumfeld, hilft dort Eltern wie Kindern gleichermaßen.

Es ist der Beginn einer langen ‚Partnerschaft‘, denn die die Lebenshilfe München begleitet ein Leben lang. Während der Schulzeit helfen die Heilpädagogischen Tagesstätten (HPT) bei der Betreuung mit gezielter individueller Förderung. Manche finden auch im privaten Förderzentrum der Silvia-Görres-Schule ein Zuhause auf Zeit.

Weiterlesen