Teilhabe am öffentlichen Leben ermöglichen

– Neue Webseite informiert über Barrierefreiheit –

Die Inklusion von Menschen mit Behinderung, ihre Teilhabe am gesellschaftlichen und öffentlichen Leben, ist ein Prozess über viele Jahre hinweg. In München etwa beschloss die Stadt vor zehn Jahren, in enger Zusammenarbeit mit Betroffenen, Organisationen und Vereinen, ein ganzes Maßnahmenpaket zur Verbesserung der Rahmenbedingungen, weitete es 2019 aus und will bis zum Jahr 2025 einen nächsten Aktionsplan für Menschen mit Behinderung erarbeiten. Die Stadt München hat sich dafür den Slogen „München wir inklusiv“ ins Stammbuch geschrieben. Es ist ein Prozess über Jahrzehnte hinweg und aktuell arbeitet die Landeshauptstadt an 30 Projekten, 50 wurden bereits erfolgreich umgesetzt.

Das jüngste Beispiel ist eine Website, die über die Barrierefreiheit von Kultureinrichtungen informiert. Sie nennt wichtige Details, die eben für Menschen mit acht ganz unterschiedlichen Einschränkungen von Bedeutung sind. Von Hörgeschädigten und Sehbehinderten, von Rollstuhlfahrern und Gehbehinderten, Gehörlosen und blinden Menschen bis hin zu psychisch-seelischen Behinderungen und kognitiven Einschränkungen, also Menschen mit geistiger Behinderung. Die Seite ist barrierefrei aufgebaut und nennt sich darum „kultur-barrierefrei-muenchen.de“. 250 Einrichtungen in München stellt sie vor.

Die Rathaus-Rundschau präsentiert sie im offiziellen Stadtportal der Landeshauptstadt wie folgt: „Die Website http://www.kultur-barrierefrei-muenchen.de bietet Menschen mit Behinderung Informationen rund um den Besuch von Münchner Kultureinrichtungen. Der gemeinnützige Verein KulturRaum München hat die Internetseite im Auftrag des Kulturreferats entwickelt. In enger Zusammenarbeit mit dem cbf – Club Behinderter und ihrer Freunde e.V. ist eine Informationsplattform zur Barrierefreiheit von 250 Kulturorten in der Stadt entstanden. Das Projekt ist im zweiten Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention der Stadt München verankert.“

„Kulturbesuche sind ein aufwändiges Unterfangen“

Die Lebenshilfe München wirkt von Anfang an bei der Erarbeitung und Ausgestaltung der Aktionspläne der Stadt München für Menschen mit Behinderung mit (siehe Link). Auch der Behindertenbeauftragte der Stadt München, Oswald Utz, freut sich über das neue Angebot: „Eine Kulturveranstaltung zu besuchen, ist für viele Menschen mit Behinderungen noch immer ein aufwändiges Unterfangen. Gibt es eine Toilette für Rollstuhlfahrer*innen? Hat es eine Induktionsschleife für hörgeschädigte Menschen? Dies sind nur zwei Fragen, die sich diese Personengruppe vor einer Veranstaltung stellt. Endlich gibt es auf der neuen Homepage http://www.kultur-barrierefrei-muenchen.de Antworten auf all diese Fragen. Ich danke allen, die zur Verwirklichung beigetragen haben, denn dies ist ein weiterer Schritt zu mehr Teilhabechancen.“

Ebenso äußert sich Monika Burger, Behindertenbeirätin der Stadt München: „Die Webseite http://www.kultur-barrierefrei-muenchen.de ist sehr nützlich, weil nicht nur die großen Häuser, sondern auch kleine Kulturorte für alle Behinderungsarten äußerst detailliert beschrieben werden. Die Angaben richten sich beispielsweise auch an Menschen mit psychischer Beeinträchtigung oder Lernschwierigkeiten, die oft vergessen werden. Die Formulierungen sind gut verständlich und die Webseite barrierefrei programmiert.“

Vom Februar 2015: Aktionsplan-fuer-Menschen-mit-Behinderung
Vom August 2021: UN-Behinderten-Rechtskonvention-Muenchen-zieht-Bilanz
Aus der Rathaus-Rundschau: Website-zur-Barrierefreiheit-von-Kultureinrichtungen-gestartet
Die neue Webseite: www.kultur-barrierefrei-muenchen.de

Altenpflege und Menschen mit Behinderung

Altenpflege ist die Betreuung und Pflege von alten Menschen, die in der Hauskrankenplfege und in der Ambulanten Pflege ein stetig weiter wachsende Berufsumfeld findet. Es ist das Ziel der Pflege, die geistigen, körperlichen und sozialen Fähigkeiten im Alter weitgehend zu erhalten und bei jüngeren Menschen diese auszubauen und zu fördern.

Das Leitungsteam der Lebenshilfe München und die vor der Abschlussprüfung stehenden Fachkräfte der Altenpflege zum Besuch in der Wohneinrichtung am Willinger Weg.
Das Leitungsteam der Lebenshilfe München und die vor der Abschlussprüfung stehenden Fachkräfte der Altenpflege zum Besuch in der Wohneinrichtung am Willinger Weg.

Die Überschneidung der Ausbildungsinhalte im Bereich der Alten- und Krankenpflege hat vor zwei Jahren zur Zusammenlegung der Berufsbilder zur Pflegefachfrau beziehungsweise Pflegefachmann geführt. Auch im Bereich der Betreuung von Menschen mit Behinderung sind vor dem Hintergrund einer immer älter werdenden Bewohnerschaft die Ausbildungsinhalte der Altenpflege wichtige fachliche Ergänzungen in unseren interdisziplinären Teams. Heilerziehungspfleger oder Erzieher haben im Rahmen ihrer Ausbildung andere Schwerpunkte sodass die genannte fachliche Ergänzung durch „Pflegefachleute“ die Qualität in der täglichen Betreuung verbessert und die Arbeit im Team inhaltlich stark bereichert.

Schnittmengen und Gemeinsamkeiten der Ausbildung

Im Rahmen der Berufsausbildung wandte sich jetzt die Berufsfachschule GGSD für Pflege an die Lebenshilfe München, an Vorstand und Geschäftsführer René Pfeifer. Die Abschlussklasse der Altenpfleger*innen informiert sich über den Arbeitsbereich im stationären Wohnen für Menschen mit Behinderung und die speziellen Bedarfe von Menschen mit geistiger Behinderung. In der Lebenshilfe-Wohneinrichtung am Willinger Weg besuchte die Klasse – zwei Termine für zwei Gruppen – drei Stunden die Einrichtung. Neben den fachlichen Austausch lernte man die Bewohner*innen kennen und tauschte sich über „Schnittmengen und Gemeinsamkeiten“ in der Assistenz und Betreuung aus.

Schnell wurde klar, dass die Lebenshilfe München im Wohnen auf jeden Fall interessante Arbeitsplätze für zukünftige Altenpfleger*innen bieten, außerdem stelle Frau Wiesental-Moser den ambulanten Pflegedienst der Lebenshilfe vor. Die besonderen Herausforderungen in diesem Arbeitsfeld zeigte, dass sich die Lebenshilfe hier durchaus vom „klassischen Pflegedienst“ unterscheidet. Einige der zukünftigen Fachkräfte konnte sich gut vorstellen hier ein vielseitig interessantes Arbeitsumfeld zu finden.

Insgesamt besuchten zwanzig zukünftige Altenpfleger*innen die Lebenshilfe-Einrichtung am Willinger Weg. Einrichtunsleiterin Antje Hiltscher und Einrichtungsleiter Klaus Huber vertraten das stationäre Wohnen, Pflegedienstleiterin Christine Wiesenthal-Moser informierte über den Pflegedienst. Die Lebenshilfe München begrüßte des Interesse der angehenden Fachkräfte, steht für weitere Kooperationen gerne zur Verfügung und gibt Einblick in die Arbeitsbereiche.

Gemeinsam einen langen Weg der kleinen Schritte gehen

– Im Gespräch mit Sabrina Kupka –

Sabrina Kupka (30) schließt akutell ihr sozialwissenschaftlichen Masterstudium ab. Seit über einem Jahr unterstützt sie den Pädagogischen Fachdienst der Lebenshilfe und hier vor allem die Wohneinrichtungen in der St.-Quirin-Straße und am Willinger Weg sowie das Belegungsmanagement. (Siehe Bericht/ Link). Wir haben bei ihr nachgefragt, was in diesem Jahr bewegt wurde und wo sie Fortschritte sieht.

Gruppen und Teams stärken

Ganz allgemein möchte sie die Dinge für Menschen mit Behinderung zum Besseren hin bewegen, was in den Jahren der Corona-Pandemie nicht einfacher geworden ist, doch sieht sie dabei auch Perspektiven. „Wir haben uns intern besser organisiert, um noch intensiver in den Gruppen zu arbeiten. Viel geholfen hat dabei der fachliche Austausch in den Teams.“ Als aktuelles Beispiel nannte sie die Seminare zum Thema ‚Deeskalations-Management‘, dass die Lebenshilfe München vor sechs Jahren erstmals angeboten hatte und erneut im Jahr 2021 (Bericht/Link). „In so einem Seminar etwa ist auch der Austausch mit Kolleg*innen wichtig. Im günstigen Falle sollte es gar nicht zu einer Eskalation kommen, wenn bereits frühzeitig Spannungen und Konflikte bemerkt werden“, ergänzt sie.

Mehr Leistung und Betreuung

Dabei ist eine enge Begleitung und Betreuung der Bewohner in den Einrichtungen wichtig, zumal in Coronazeiten ja über Wochen und Monate hinweg der Besuch der Lebenshilfe Werkstätten eingeschränkt bis gar nicht mehr möglich war. Das Leben konzentrierte sich darum verstärkt ‚auf die eigenen vier Wände‘, die glücklicherweise in den Wohneinrichtungen optimal gestaltet sind. Bereits bei der Planung der Immobilie am Willinger Weg vor acht Jahren etwa, berücksichtigte die Lebenshilfe die neuen Anforderungen des Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes . Außerdem wurde das Leistungsangebot ausgebaut und ermöglicht so eine durchgängige Betreuung. Das zahlt sich heute aus. „Es ist uns sogar gelungen für unsere Senioren in Rente eigene Angebote und Programme zu entwickeln“, freut sich Sabrina Kupka. Meist geht es um ganz alltägliche Dinge, wie sich gegenseitig zuzuhören, gemeinsam zu kochen oder Kaffee zu trinken, bis hin zur speziellen Angeboten mit Musik und Tanz. Aber auch ‚außer Haus‘ erweiterten sich die Angebote, etwa durch begleitete Spaziergänge oder personenzentrierte Ausflüge.

Sich mit dem Umfeld vertraut machen

„Dabei geht es um mehr, als nur ‚raus zu gehen‘. Die Bewohner werden so vertraut mit ihrer Umgebung. Sie lernen etwa für sie wichtige Bus- oder U-Bahnverbindungen, Geschäfte oder Arztpraxen kennen. Auch das nahegelegene und fußläufig gut zu erreichende Michaeli-Freibad entdeckten vergangenen Sommer einige Bewohner für sich.“ Ein anderes Anliegen bewegte Sabrina Kupka vergangenes Jahr. Sie möchte mehr Ressourcen nutzen und hatte dabei den öffentlichen Raum, Vereine und Initiativen im Blick. Einer der aktivsten und wichtigsten für das Wohnheim in der St.-Quirin-Straße ist die Nachbarschaftshilfe Giesing und die Initiative „Ois inklusiv“. Speziell in Giesing ergibt sich der Vorteil, dass hier auch andere Wohlfahrtsverbände und Einrichtungen der Behindertenarbeit angesiedelt sind.

Wohnen im Sozialraum

Sozialraumorientierte Strukturen findet man auch in den neu angemieteten Appartements der Lebenshilfe München in Lochhausen. Hier ist Sabrina Kupka gemeinsam mit der Leitung vom Ambulant unterstützten Wohnen, Kevin Herceg, für die Belegung der acht Einzelappartements und einer Paarwohnung zuständig. „Mich freut es sehr, dass wir so ein gutes Feedback zu den neuen und barrierefreien Appartements bekommen. Bis auf ein Appartement und eine Paarwohnung sind die Objekte bereits vermietet.“

Bei weiteren Fragen rund um die Wohnangebote der Lebenshilfe München können Sie sich gerne an Sabrina Kupka wenden. Hier geht es direkt zum pädagogischen Fachdienst Wohnen der Lebenshilfe München:
https://www.lebenshilfe-muenchen.de/leben-und-wohnen/fachdienst-wohnen/

Abschied von Gerlinde Engelmann

Abschied von Gerlinde Engelmann, Ehrenvorsitzende der Lebenshilfe München

Gerlinde Engelmann, geb. Klee, wurde am 8. Mai 1936 in Doberseik (heute: Dobřečov), heutiges Tschechien, geboren. Die Fremdsprachenkorrespondentin engagierte sich ab 1967 bei der Lebenshilfe München zunächst als Mitglied und ab 1976 im Vorstand, dessen Vorsitzende sie von 1983 bis 1996 war. Bereits 1972 hatte sie die damals so genannte Elternberatung gegründet (heute Angehörigenberatung), in der sie auch noch lange Jahre nach dem Ausscheiden aus ihren übrigen Ämtern ehrenamtlich tätig war. Die Elternberatung sah sie als die ureigene Aufgabe der Lebenshilfe, einem Selbsthilfeverein. Ihr Anspruch war: „Man muss sich auskennen, um zu helfen.“

Gerlinde Engelmann engagierte sich bis ins hohe Alter für die Lebenshilfe München
Gerlinde Engelmann engagierte sich bis ins hohe Alter für die Lebenshilfe München

Am 4. April 2022 verstarb Gerlinde Engelmann in München. Sie wird vor allem ihrem Ehemann, Herwig Engelmann, den drei gemeinsamen Kindern, den Enkeln und der Urenkelin sehr fehlen.

Beratung und Austausch

Die Tatsache, dass ihre älteste Tochter mit einer geistigen Behinderung geboren wurde, war für Gerlinde Engelmann der wichtigste Antrieb, zu einer unermüdlichen Vorkämpferin für die Rechte ihrer Tochter sowie anderer Menschen mit einer geistigen Behinderung und zu einer erfolgreichen Vertreterin der Lebenshilfe München zu werden. Dabei lag ihr insbesondere die Beratung und Unterstützung anderer Eltern in Stadt und Landkreis München am Herzen. Auch pflegte sie internationale Kontakte zu Elternorganisationen in Israel, Saudi-Arabien, Neuseeland, Australien, Rumänien, Österreich, Italien, Niederlande und Luxemburg.

Bemerkenswert fortschrittlich war ihr Respekt vor den Wünschen der Menschen mit geistiger Behinderung. Möglichst allen Menschen selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen, auch wenn es dazu „Mut zum Risiko“ braucht, dafür setzte sie sich unermüdlich ein. Mit dieser Haltung hat sie in ihrer aktiven Zeit immer alle beeindruckt und beeinflusst! Heute sehen wir ihre Einstellung als selbstverständlich an.

„Sie hat uns Eltern den Weg durch den Behördendschungel gezeigt, uns das Annehmen der Herausforderung erleichtert und so einen positiven Weg gewiesen, mit dem behinderten Kind selbstbewusster und auch kämpferischer zu gehen. Ich vergesse nie ihre Vorträge für die Eltern als die Pflegeversicherung eingeführt wurde. Sie setzte durch, dass für unseren Personenkreis nicht nur die Zeit für die reine Pflege, sondern auch die Beaufsichtigung angerechnet wurde.“, erinnert sich Bärbel Popp, ehemalige Vorstandsvorsitzende, an ihre Vorgängerin.

Ausgezeichnetes Engagement

Gerlinde Engelmann nutzte ihre zupackende, humorvolle und warmherzige Art, ihre Durchsetzungskraft und ihre Fähigkeit, druckreif zu formulieren, um sich in jedem Zusammenhang für Menschen mit geistiger Behinderung einzusetzen. So wurde ihr Rat in immer mehr Gremien der Lebenshilfe, in einschlägigen Arbeitsgemeinschaften des bayerischen Sozialministeriums wie auch beim Bezirk Oberbayern in Anspruch genommen.

Sie war von 1977 bis 1983 auch Mitglied des Landesvorstandes der Lebenshilfe Bayern und ist seit 1992 Ehrenringträgerin des Landkreises München. Ebenso engagierte sie sich auf Bundesebene unter anderem als bayerische Vertreterin im Bundeselternrat der Lebenshilfe. 1996 wurde Gerlinde Engelmann für ihren jahrzehntelangen gesellschaftlichen Einsatz mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet. Im selben Jahr erhielt sie auch die Goldene Ehrennadel der Lebenshilfe. 2002 wurde ihr Engagement mit dem bayerischen Verdienstorden gewürdigt.

Enge Verbundenheit mit ihrem Verein

Es war schön, dass sie uns als Ehrenvorsitzende bis zuletzt eng verbunden blieb, sogar noch unser 60-jähriges Jubiläum mitfeierte und bei der Einweihung unseres Kunstprojektes „Permanus“ im September 2021 anwesend war.

Trauer und Dankbarkeit

Wir trauern mit ihrer Familie und allen Weggefährten und sind dankbar für die gemeinsame Zeit bei der Lebenshilfe München. Sie hat unseren höchsten Respekt für ihr Lebenswerk, wir werden immer gerne an sie denken.

Den Hinterbliebenen sprechen wir unser tiefempfundenes Mitgefühl aus.

Im Namen aller Mitglieder
Andrea Siemen
Aufsichtsratsvorsitzende

Geschwistertage bei den Alpakas

Die beiden ersten Geschwistertage dieses Jahr, führten das Geschwisterprojekt gleich beide an den Ammersee zu einer gemeinsamen Alpakawanderung.

Gegenseitiges Vertrauen schaffen.
Gegenseitiges Vertrauen schaffen.

Als friedliche Haus- und Begleittiere, werden diese ursprünglich aus den südamerikanischen Anden stammenden, domestizierten Kamele, häufig bei tiergestützten Therapien eingesetzt. Der Umgang mit Alpakas „unterstützt bei der Überwindung von Ängsten, hilft Verantwortung aufzubauen, ermutigt die Kontaktaufnahme und stärkt das Selbstwertgefühl,“ sind sich Therapeuten einig.

Bei den Geschwistertagen der Lebenshilfe München konnten die Gruppe mit acht Kindern jeweils ein Alpaka spazieren führen. Trotz eisigem Wind hatten alle sehr viel Spaß. Mit anschließenden Streicheleinheiten und dem Füttern der Tiere wurde der Tag nachmittags erfolgreich beendet. Es waren sich bei der Autofahrt zurück nach München alle einig: Wir kommen auf jeden Fall wieder. / Sophia Enzinger

Die Geschwisterkinder gemeinsam mit den Alpakas unterwegs. Fotos: Lebenshilfe München
Die Geschwisterkinder gemeinsam mit den Alpakas unterwegs. Fotos: Lebenshilfe München

G E S C H W I S T E R T A G E

Mehr Information zu den „Geschwistertagen“ der Lebenshilfe München finden Sie unter:
www.lebenshilfe-muenchen.de/wp-content/uploads/Flyer-Geschwisterangebot-2020.pdf

Einen Einblick in die Aktivitäten bei den Geschwistertagen der Lebenshilfe München gibt Ihnen auch unser Bericht aus dem Jahre 2019:
www.lebenshilfeblog.de/2019/12/17/geschwistertage-bei-der-lebenshilfe-muenchen

Ambulante Pflege ist sehr gefragt es fehlen aber Fachkräfte

Christine-Wiesenthal-Moser

Die Nachfrage nach ambulanter Pflege ist durch die Corona-Pandemie gestiegen, bemerkt Christine Wiesenthal-Moser, Leiterin des ‚Ambulanten Pflegedienstes‘ der Lebenshilfe München. Sie war lange vor der Pandemie bereits Leiterin einer Wohneinrichtung des Elternvereins und führte bis 2019 den Ambulanten Pflegedienst (APD). Nach zweimaliger Babypause, ihre Kinder sind heute zwei und fünf Jahre alt, kehrte sie im Herbst 2021 erneut in ihren Beruf als Leiterin des APD der Lebenshilfe zurück. Sie hat also einen direkten Vergleich der Situation vor und während der Pandemie „und sie ist nicht besser geworden“, bedauert sie. Der Mangel an Fachkräften habe zugenommen und die Nachfrage sei weiter gestiegen. Ohne Probleme könnten bei der Lebenshilfe München innerhalb eines halben Jahres vier Pflegekräfte beschäftigt werden, doch trotz intensiver Bemühungen auf dem Arbeitsmarkt bleiben selbst Bewerbungen aus.

„Und das, obwohl wir im Vergleich zu ähnlichen Einrichtungen gut bezahlen, nämlich nach Tarif mit Zulagen. Insgesamt aber ist das Lohnniveau bei den pflegenden Berufen viel zu niedrig angesetzt. Wir tragen mit unserer Tätigkeit eine hohe Verantwortung und müssen uns laufend weiterbilden. Dazu ist die Arbeit sowohl körperlich wie psychisch nicht ganz einfach. Es ist längst eine deutliche Anhebung der Gehälter nötig. Die Politik hat es auch versprochen, doch bis heute nicht gehalten. Letztlich bekommen es dann gerade jene zu spüren, die auf Hilfe angewiesen sind, sie aber nicht bekommen, weil ganz einfach Fachkräfte fehlen“, bedauert sie.

Die Hilfe selbst organisieren

Einen zweiten Trend bemerkt Christine Wiesenthal-Moser: „Die Menschen neigen heute viel stärker dazu, ihre Angehörigen zuhause zu versorgen und die Hilfe selbst zu organisieren“, erzählt die Leiterin des Ambulanten Pflegedienstes. Sie führt es auf ein gewachsenes Misstrauen gegenüber Einrichtungen wie Seniorenheime oder selbst Krankenhäuser zurück. „Alte und schwer behinderte Menschen wurden massiv von ihren Angehörigen abgeschottet. Manche von ihnen verstarben einsam, was der Unsicherheit in der Pandemie geschuldet war und nach neuen Maßnahmen verlangte. Das hinterlässt Spuren. Spuren, die wir heute in vielen Gesprächen und Beratungen bemerken.“

Das Umfeld im Blick behalten

Selbst habe sie in der intensiven Zeit mit ihren zwei kleinen Kindern gelernt wieder genauer hinzusehen. „Heute sehe ich das familiäre Umfeld der zu betreuenden Menschen viel stärker. Sie leiden selbst unter Ängsten und Sorgen. Etwa weil sie selbst bereits älter sind oder auch gesundheitlich an ihre Grenzen stoßen. Es steckt immer die Sorge dahinter, für ihre Angehörigen die Hilfe nicht mehr im nötigen Umfang leisten zu können. Deswegen werden wir schließlich ja auch kontaktiert.“

Dabei ist die Klientel des Ambulanten Dienstes (APD) der Lebenshilfe München gemischt durch alle Altersgruppen hindurch, jedoch sind es in der Regel Menschen mit Behinderung die betreut werden. „Auch in unseren Einrichtungen des gemeinschaftlichen Wohnens, vor allem im ambulant betreuten Wohnen, sind wir im Einsatz“, so die Pflegefachkraft, die noch den klassischen Berufsweg von der Gesundheits- und Krankenpflegerin mit anschließender Weiterbildung zur Stationsleiterin bis zur Pflegedienstleitung und Einrichtungsleiterin durchlaufen hat. „Wir unterstützen bei der Körperpflege, hauswirtschaftlichen Tätigkeiten und begleiten, wenn Betreuung nötig ist.

Lebenshilfe für alle Bereiche

So wie der APD bei der Betreuung in den ambulanten Wohneinrichtungen der Lebenshilfe München unterstützt, hilft der FuD (Familien unterstützende Dienst) vor Ort, wenn über die zu leistende Pflege hinaus weitere Hilfe nötig ist. „Auch beraten wir pflegende Angehörige, denn es ist nicht für alle ersichtlich, welche Leistungen sie abrufen können und was ihnen zusteht.“ Dabei macht sie vor allem mit jungen Eltern und pflegende Angehörige sehr positive Erfahrungen.

„Die Jungen sind meist gut informiert, fragen gezielt nach und kennen ihre Rechte. Sie sind über die sozialen Medien vernetzt und da werden dann schon mal gezielt komplexe Themen abgefragt. Darum ist es für uns enorm wichtig, immer die neuesten Bestimmungen zu kennen. Ein großer Bereich sind etwa aktuelle Bedingungen des BTHG (Bundes-Teilhabegesetz) wie „Assistenzleistungen“ und aus dem Bereich „Hilfe zur Pflege“ wie häusliche Pflegeleistungen, Pflegehilfsmittel, Maßnahmen zur Verbesserung des Wohnumfeldes und weitere Unterstützungsformen. Wir legen darum Wert darauf, die pflegenden Angehörigen zu informieren und bieten regelmäßig Schulungen zu den einschlägigen Themen an. Eine zentrale Rolle dabei spielt die Angehörigenberatung der Lebenshilfe München.

Pflege ist vielseitig und flexibel

Christine Wiesenthal-Moser ist von der Attraktivität des Berufes überzeugt. „Es ist ein selbständiges Arbeiten, ein Dienstwagen für die Einsätze wird gestellt und die Zeiteinteilung ist weitgehend flexibel. Eine Teilzeitarbeit kommt vor allem Müttern zugute, die sich in der Regel noch um den Haushalt und die Kinder kümmern müssen. Oder auch jungen Menschen ganz allgemein, die sich etwa beruflich weiter qualifizieren möchten.“

Sie interessieren sich für den Beruf und die Arbeit bei der Lebenshilfe München?
Dann finden Sie in der Ausschreibung weitere Informationen unter:
https://jobs.lebenshilfen-oberbayern.de/job/gesundheits-und-krankenpfleger-pflegefachkraft-altenpfleger-m-w-d-2/

Die Karriere bei der Lebenshilfe München startete Christine Wiesenthal-Moser bereits 2014.
Lesen Sie mehr:
https://lebenshilfeblog.de/2014/11/04/neue-leitung-in-putzbrunn/

Ab in den Urlaub mit der OBA!

Zwei Jahre lang hat Corona das Reisen auch in der OBA schwer gemacht. Nicht zu lang, nicht zu groß, nicht zu weit weg – das waren die Vorgaben. Alles war schwer planbar.

Umso schöner, dass es für 2022 endlich wieder ein „normales“ OBA-Reiseheft gibt. Kurz vor Weihnachten wurde es verschickt und seitdem rappeln in der OBA der Briefkasten und das Faxgerät. Die Vielzahl der Anmeldung zeigt, wie reiselustig die OBAler nach der langen Pause sind.

Weiterlesen

500 Spucktests für die Lebenshilfe

Die Lebenshilfe freut sich über eine Spende der Firma YORMA´S AG von
500 SARS-CoV-2 Antigen Schnelltests (Spucktests) und sagt

! D A N K E !

Foto: Die Spende überreichte Meriem ben Hassine von der Firma YORMA´S AG an Vorstand und Geschäftsführer der Lebenshilfe München, Peter Puhlmann.

23.01: MFM-Messe online am Start

„Zueinander. Miteinander. Füreinander“

Am kommenden Sonntag (23. Januar) rückt in München wieder das Ehrenamt in die öffentliche Aufmerksamkeit. 66 Unternehmen, Einrichtungen und Verbände präsentieren ihre Angebote im Jahr 2022 online auf der 16. Münchner Freiwilligen Messe (MFM). Bis vor zwei Jahren konnte sie im Gasteig bei einem Publikumsverkehr von rund 6000 Besuchern immer auf ein reges Interesse setzen. Nun präsentieren sich die Aussteller online mit den Bereichen: Soziales, Kultur, Gesundheit, Migration und Umwelt – aus zehn Engagement-Feldern heißt es in der Imagebroschüre des Veranstalters (FÖBE). Oberbürgermeister und Schirmherr der MFM, Dieter Reiter, begrüßt das diesjährige Leitmotiv: „Zueinander. Miteinander. Füreinander“. Er hofft auf einen Konsens in der Gesellschaft und bekräftigt: „Dass wir als Gesellschaft nur bestehen können, wenn wir diese Eigenschaften verinnerlichen und auch leben.“

Weiterlesen

Ein kleiner Jahresrückblick

Für Peter Puhlmann, Vorstand und Geschäftsführer der Lebenshilfe München, „bestand das Jahr 2021 Gott sei Dank nicht nur aus COVID-19 Einschränkungen. Besondere Freude bereitete das zurückliegende Jahr unter den Stichworten:
Zeit für neue Häuslichkeit
– Inklusives Kunstprojekt Permanus
– Wohnen im Sozialraum
Diese drei beispielhaften Ereignisse zeigen die Zukunftsgestaltung, die Inklusivität unserer Arbeit und die stetige unaufhaltsame Erweiterung unserer Angebotsstruktur innerhalb der Lebenshilfe München auf“, bekräftigt Puhlmann.

Er richtet „ein großes und herzliches Dankeschön an alle Mitarbeiter, ehrenamtliche Mitstreiter, Freunde und Gönner der Lebenshilfe München. Sie ermöglichten es, trotz widriger Zeiten, nicht nur ein Aufrechterhalten unserer Angebote sicherzustellen, sondern Lebensqualität zu erzeugen und eine kontinuierliche Weiterentwicklung der Lebenshilfe München zu ermöglichen.“

Wir haben einige besondere Ereignisse aus dem Lebenshilfejahr 2021 als kleine Auswahl der Artikel zusammengestellt und wünschen weiterhin Gesundheit und ein glückliches Jahr 2022.

Weiterlesen

Instrument Systems erfüllt Weihnachtswünsche

Die in München ansässige Firma „Instrument Systems“ kooperiert im Rahmen ihrer Mitarbeiter Weihnachtsaktion jetzt schon im zweiten Jahr mit der Lebenshilfe Wohnen GmbH und im Besonderen mit den Wohnstätten Willinger Weg und Unterschleißheim. Roberta Mioni Coltro und ihr Team sammeln im November Weihnachtswünsche der Bewohnerinnen und Bewohnern der Lebenshilfe-Wohnstätten ein und hängen die Umschläge mit den Wünschen am Christbaum im Eingangsbereich ihrer Firma auf.

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich an der Aktion beteiligen möchten, nehmen sich einen Wunsch vom Baum und übernehmen die Besorgung und das Einpacken der einzelnen Wünsche. Durch die großzügige Unterstützung freuen sich fünfzehn Bewohnerinnen und Bewohner über einen erfüllten Weihnachtswunsch.

Auf dem Foto zu sehen : Bewohnerinnen und Bewohner der Wohnstätte Willinger Weg, Roberta Mioni Coltro von Human Resources Instrument Systems und René Pfeifer, Geschäftsführer und Vorstand der Lebenshilfe München

Ein Online-Treffen der Geschwisterkinder

Das Geschwisterprojekt der Lebenshilfe München und BiB e.V. beendete das Jahr 2021 aufgrund der aktuellen Situation dieses Mal wieder mit einem Online-Geschwistertreffen. Mit dabei waren dreizehn Jugendliche zwischen zwölf und 17 Jahren. Im Fokus des Treffens stand vor allem, andere Geschwisterkinder zu treffen, der Austausch untereinander, viel Spaß zu haben, sowie das interaktive Deduktionsspiel Werwolf. Es ist bereits von früheren Präsenz-Treffen her bekannt und bewährt. 2021 war es auch bei vielen Online-Treffen erfolgreich mit dabei.

Die Online-Geschwistertreffen finden auch für die jüngeren Kinder von 7-12 Jahren statt und ermöglichen es, sich ohne Präsenz zu treffen, eben online. Damit hilft die Lebenshilfe München Kindern und Jugendlichen in Kontakt zu bleiben, Austausch und Unterstützung zu ermöglichen. Trotzdem hoffen alle gemeinsam, dass man sich bald wieder live austauschen kann und die ein oder andere Runde Werwolf miteinander spielen zu können.

LBW-Weihnachtsgeschenk an die Lebenshilfe München

Die Niederlassung der Landesbank Baden Württemberg (LBW) in München verzichtete 2021 auf Weihnachtsgrußkarten. Sie investierte lieber in soziale Projekte und die Mitarbeiter der Landesbank stockten das Budget mit privaten Spenden noch auf. So freut sich auch die Lebenshilfe München über eine Spende von 2500 Euro.

Unser Bild zeigt bei der Spendenübergabe Direktor Alexander Wolfensperger (l.) der LBW-Niederlassung für Unternehmenskunden in München, sowie Vorstand und Geschäftsführer der Lebenshilfe München, Peter Puhlmann (r.). Weiter auf dem Foto (von links): Harry Zipf, Leiter der Offenen Dienste, Antje Hiltscher für den Bereich Wohnen und Monika Wagner für die Frühförderung.

Eine Fahrrad-Rikscha für die Lebenshilfe München

– ‚Aktion Mensch‘ unterstützt mit 5.000 Euro
– Weitere Spenden und ein Zuschuss der Stadt München

Vielen Menschen mit Einschränkung ihrer Mobilität sind Fahrten oder gar Ausflüge auf dem Fahrrad nicht möglich. Sie stehen häufig außen vor, wenn Freunde, ihr Verein oder ihre Gruppe einen Fahrrad-Ausflug unternehmen. Dies bedauert man bei der OBA der Lebenshilfe München schon länger, denn die Organisation und Durchführung von Freizeitaktivitäten ist das Kernanliegen der Offenen Behindertenarbeit und dabei geht es immer um Teilhabe, um die Inklusion von Menschen mit Behinderung.

Die Rikscha wartet auf ihren ersten Einsatz bei der Lebenshilfe München.

OBA-Leiter der Lebenshilfe München, Harry Zipf, freut sich darum besonders über einen Zuschuss der Aktion Mensch von 5000 Euro zum Kauf einer Fahrrad-Rikscha mit Tretunterstützung (E-Bike). Was an Geldern noch fehlte, konnte durch weitere Spenden und mit einem Programm der Stadt München zur Förderung der Elektromobilität aufgebracht werden.

Weiterlesen