Resolution zum Fachkräftemangel

Landesversammlung der Lebenshilfe Bayern in Landshut

Die Lebenshilfe Bayern will auch weiterhin attraktive Arbeitsbedingungen in ihren Einrichtungen und Diensten der Eingliederungshilfe ermöglichen. Dafür müssen von Politik und Behörden gute Rahmenbedingungen geschaffen werden. Das fordert die Lebenshilfe Bayern in einer Resolution zum Fachkräftemangel auf ihrer Mitgliederversammlung vom 13. November 2022. Nur so könne ein gutes soziales Miteinander, Inklusion und Teilhabe aller verwirklicht werden, betonen die stellvertretenden Landesvorsitzenden Gerhard John und Hildegard Metzger jetzt auf der Mitgliederversammlung der Lebenshilfe Bayern in Landshut.

Resolution zum Fachkräfte-Mangel

In vielen Einrichtungen der Lebenshilfe in Bayern fehlt es bereits an Personal – wie im gesamten Sozial- und Gesundheitswesen. Dieser Fachkräfte- und Personalmangel wirke sich immer öfters auf Unterstützungsangebote für Menschen mit Behinderungen und deren Familien aus, erläutern die stellvertretenden Landesvorsitzenden. Deshalb müssten endlich zukunftsfähige Perspektiven entwickelt und nachhaltige Lösungen gefunden werden – für die Eltern und Angehörigen, für das Personal und die Einrichtungen und vor allem für die Menschen mit Behinderungen selbst, so John und Metzger weiter.

Die Lebenshilfe Bayern fordert in ihrer Resolution zum Fachkräftemangel neben guten wirtschaftlichen und organisatorischen Rahmenbedingungen unter anderem eine gut bezahlte Ausbildung in angemessener Dauer, gezielte Anreize für freiwilliges Engagement insbesondere auch von jungen Menschen, attraktive und finanziell unterstützte Weiterbildung und Qualifizierung von Mitarbeitenden und Quereinsteigenden. Auch brauche es weniger Bürokratie für mehr Teilhabe. Ebenso dürfe der Fachkräftemangel nicht dazu führen, dass die fachlichen Standards abgesenkt werden.

Die Resolution
„Dem Fachkräftemangel begegnen – nachhaltige Lösungen JETZT finden und umsetzen“
wurde gemeinsam mit den Delegierten der Lebenshilfe Bayern erarbeitet
und auf der Mitgliederversammlung am 13. November verabschiedet.

Zusammenarbeit mit Bezirken

Um Menschen mit Behinderungen und ihre Familien bestmöglich zu unterstützen, arbeiten die Lebenshilfen in Bayern eng mit den Bezirken zusammen. Sie sind die Leistungsträger der Eingliederungshilfe. Wie diese Zusammenarbeit auch künftig im Interesse aller partnerschaftlich und vertrauensvoll gestaltet werden kann, darüber diskutierten die Delegierten auf der Jahrestagung engagiert mit dem Präsidenten des bayerischen Bezirketags und Bezirkstagspräsident von der Oberpfalz, Franz Löffler.

Auch bei der Lebenshilfe München stehen einige Veränderungen und große Projekte an.
Lesen Sie dazu mehr unter:

Kommentar verfassen