Mitgliederversammlung der Lebenshilfe München

Ein großes Vorhaben, viele Projekte und Informationen zum neuen Betreuungsrecht

Am Mittwoch, den 14. September 2022, fand die Mitgliederversammlung der Lebenshilfe München e.V. im Vortragssaal der Geschäftsstelle in der St. Quirin-Straße statt. Ein wichtiger Tagesordnungspunkt war die Neuwahl des Aufsichtsrates.

Die neu gewählten Aufsichtsratsmitglieder mit den beiden Vorständen von links: Peter Puhlmann (Vorstand), Petra-Bianca Koch, Gudrun Oßmann, Andrea Siemen (Aufsichtsratsvorsitzende) Peter Springmann, Dr. Hubert Jäger und René Pfeifer (Vorstand)

In ihrem Bericht zeichnete die Aufsichtsratsvorsitzende, Andrea Siemen, noch einmal das vergangene Jahr nach. Sie betonte, dass „wir uns regelmäßig mit dem Vorstand ausgetauscht und konstruktiv zusammengearbeitet haben.“ Trotz der anhaltenden Corona-Krise wurden auf diese Weise wichtige Projekte der Lebenshilfe München diskutiert und unterstützend begleitet. Andrea Siemen berichtete, dass „auch Veranstaltungen stattfinden konnten, weil wir es geschafft haben, einige davon hybrid anzubieten. So konnten Interessierte einfach virtuell teilnehmen “

Anlässlich des 60. Jubiläums wurde dann im September 2021 sogar ein Fest gefeiert! Dabei präsentierte der Verein das fertige Wandbild „Permanus“, das als inklusives Kunst-Projekt im Laufe des Jahres an der Stirnwand zur Chiemgaustraße entstanden war.

Wohnbauprojekt Putzbrunn III

„Unser großes Ziel für die kommenden Jahre ist jedoch das Wohnbauprojekt Putzbrunn III“, erklärte die Aufsichtsratsvorsitzende, „aber die aktuelle Lage erschwert derartige Bauvorhaben!“ Dennoch ist Andrea Siemen zuversichtlich, dass dieses große Vorhaben umgesetzt werden kann, genauso wie diverse andere Projekte, unter anderem der Ausbau des Ambulant Unterstützten Wohnens (AUW) in und um München.

Auch die Vorstände Peter Puhlmann und René Pfeifer betonten in ihren Berichten ihre Zuversicht, dass Putzbrunn III gebaut werden kann, denn die Lebenshilfe hat schon in ihren Bauplanungen darauf geachtet, dass allermodernste Standards eingehalten werden, so dass Fördergelder wohl doch zu bekommen sein werden.

Silvia-Görres-Schule mit inhaltlichen Neuerungen

Veränderungen gab es auch in der Kinder- und Jugend GmbH. Die neue Konzeption der Silvia-Görres-Schule hat vor allem inhaltliche Neuerungen gebracht. So konnten jetzt erstmals Kinder mit weniger schweren Einschränkungen in die Grundschule aufgenommen werden. Zur Entlastung pflegender Eltern ist darüber hinaus eine Kurzzeitwohneinrichtung für Kinder und Jugendliche in den Räumlichkeiten der Neuherbergstraße geplant, die mit insgesamt sechs Plätzen, voraussichtlich um Ostern 2023 herum eröffnet werden kann.

Stabiles Vereinsvermögen

Einen Einblick in die Finanzen gab Peter Puhlmann, Vorstand und zuständig für den kaufmännischen Bereich der Lebenshilfe München. Er zeigte auf, dass der Verein – trotz der Corona-Zeit – solide dasteht. Einbußen in diversen Bereichen konnten aufgefangen werden, so dass das Vereinsvermögen stabil geblieben ist. Erfreulich ist übrigens ein Zuwachs an Mitgliedern, die – ganz im umgekehrten Trend zu anderen Vereinen – in den letzten Jahren mehr geworden sind.

Zertifizierung der Lebenshilfe-Werkstatt

Auch die Lebenshilfe Werkstatt GmbH hat einiges auf den Weg gebracht, wie Geschäftsführer Andreas Jehn berichtete. Wichtigstes Projekt war eine Zertifizierung, die notwenige Voraussetzung dafür ist, Aufträge z.B. von der Autoindustrie zu bekommen. Ein neues, inklusives Projekt der Lebenshilfe Werkstatt GmbH ist der so genannte „Inclusion Cube“ in der Zielstattstraße. Hier wird Co-Working angeboten, also Arbeitslätze, die vermietet werden. Unter anderem ist in den Räumen auch das neue Büro für Leichte Sprache „textsicher.de“ untergebracht. In diesem Umfeld wird das Café Moccasola, das demnächst eröffnet werden soll, sicherlich ein Erfolg werden. 

Neuwahl des Aufsichtsrates

Ein weiterer wichtiger Tagesordnungspunkt dieser Mitgliederversammlung war die Neuwahl des Aufsichtsrats. Zur Wahl stellten sich: Andrea Siemen für das Amt der Vorsitzenden, Petra-Bianca Koch, Gudrun Oßmann, Dr. Hubert Jäger und Peter Springmann. Martha Nenninger, die sich als Mitglied des Aufsichtsrates im Lenkungsausschuss Putzbrunn III und als Vorsitzende des Finanzausschusses ehrenamtlich engagiert hatte, ließ sich aus privaten Gründen nicht mehr aufstellen. Alle Aufsichtsratsmitglieder sowie die Aufsichtsratsvorsitzende wurden mit großer Mehrheit in ihren Ämtern bestätigt.

Stärkung von Selbstbestimmung und Autonomie

Da viele Mitglieder der Lebenshilfe München rechtliche Betreuer ihrer volljährigen Söhne und Töchter mit geistiger Behinderung sind, informierte die Aufsichtsratsvorsitzende über die im kommenden Jahr bevorstehenden Neuerungen. Die Ziele der Reform des Betreuungsrechts sind die Stärkung von Selbstbestimmung und Autonomie von Menschen, die Assistenz benötigen, beruhend auf dem Unterstützungsprinzip gem. Art. 12 UNBRK. Besonders wichtig wird der Grundsatz der Erforderlichkeit, so dürfen Betreuer nur als Stellvertreter auftreten, soweit dies erforderlich ist. Die Wünsche des volljährigen Betreuten werden zentraler Maßstab, auch was die Person des Betreuers angeht. Aufgabenkreise wird es nicht mehr geben, sondern nur noch einzelne Aufgabenbereiche, die vom Gericht sehr genau aufgeführt werden müssen. Auch Geschwister sind in Zukunft befreite Betreuer, damit entfällt die Pflicht zur Rechnungslegung. Die übrigen Berichtspflichten werden ausgedehnt, z. B. um die Sichtweise und Wünsche der betreuten Person. Kontakte zur betreuten Person müssen regelmäßig persönlich in seinem Umfeld stattfinden, alle Angelegenheiten besprochen werden. Möglicherweise bevorstehende Änderungen der Aufgabenbereiche werden jedoch grundsätzlich erst bei der regelmäßigen Überprüfung der Betreuung durch das Betreuungsgericht stattfinden.

Peter Puhlmann wechselt in die freie Wirtschaft

Eine besonders große Veränderung in der Lebenshilfe München kündigte Peter Puhlmann selbst an: Er wird seine Tätigkeit als Vorstand und Geschäftsführer zum Jahresende beenden und einen neuen Posten in der freien Wirtschaft beginnen. Zehn Jahre lang hat Peter Puhlmann den Verein und seine GmbH´s geführt und in wesentlichen Punkten vorangebracht. In einer Präsentation würdigte sein Vorstandskollege René Pfeifer die wichtigsten Projekte und Ereignisse seit Peter Puhlmann die Geschäftsführung im Oktober 2012 übernommen hatte. Die Lebenshilfe München hat ihrem langjährigen Geschäftsführer und Vorstand viel zu verdanken und ist froh, ihn als ehrenamtliches Mitglied im Lenkungsausschuss Putzbrunn III weiterhin an ihrer Seite zu haben!

Angelika Pollmächer

Ein Kommentar zu “Mitgliederversammlung der Lebenshilfe München

  1. Pingback: Resolution zum Fachkräftemangel | Lebenshilfe München

Kommentar verfassen