Wohnen: Angehörigenbeirat neu gewählt

Vor 60 Jahren machten sich Eltern auf, ihren Kindern mit Behinderungen eine bessere Zukunft und ein besseres Leben zu ermöglichen. Eltern organisierten sich selbst und setzten sich engagiert für die Interessen und Rechte ihrer Kinder ein. Noch immer spielt die Zusammenarbeit mit den Angehörigen eine wesentliche Rolle für den Verein ‚Lebenshilfe München e.V. Stadt und Landkreis‘.
Für den Bereich Wohnen existiert seit dem Jahr 2008 ein Angehörigenbeirat, dieser wurde Ende April neu gewählt. Eine Neuwahl war durch die neue Satzung des Vereins nötig geworden. Der neu gewählte Angehörigenbeirat traf sich nun zu seiner konstituierenden Sitzung. Im Rahmen dieser wurde Heinz Dennhoven zum Vorsitzenden und Peter Fiedler zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Ebenso engagieren sich Helgart Richter, Claudia Weinel und Dr. Joerg Rothermel für die Anliegen der Bewohner*innen.

Die Interessen von Menschen mit Beeinträchtigung vertreten

Der Angehörigenbeirat der Lebenshilfe München Wohnen. Von links: Heinz Dennhoven, Dr. Joerg Rothermel, Helgart Richter, Claudia Weinel, Peter Fiedler

Sie vertreten die Interessen der Angehörigen und sonstigen Sorgeberechtigten der Klienten der ‚Lebenshilfe München Wohnen GmbH‘ wie auch der rechtlichen Betreuer aller Menschen, die bei der Wohnen GmbH leben und/oder eine Assistenzleistung erhalten. Dabei sollen möglichst alle Leistungstypen und Standorte aus dem Bereich Wohnen vertreten sein. Dies ist derzeit noch nicht der Fall, deswegen freuen sich die Mitglieder des Angehörigenbeirats über interessierte und engagierte Angehörige. Vorrausetzung für eine Mitarbeit ist lediglich, dass Sie Mitglied der Lebenshilfe München sind und ihr Sorgeberechtigter Leistungen der Wohnen GmbH erhält.

Für René Pfeifer zählt die Gesamtleistung aller.

Vorstand und Geschäftsführer der Lebenshilfe München, René Pfeifer, spricht von der Gesamtleistung aller Beteiligten zum Wohle von Menschen mit Beeinträchtigung: „Die konstruktive Zusammenarbeit mit den Angehörigen spielt für die Lebenshilfe, schon historisch bedingt, eine zentral wichtige Rolle in unserem täglichen Handeln. Hierbei ist es nicht erheblich, welche Position oder Funktion eine Mitarbeiterin der Lebenshilfe München Wohnen GmbH ausfüllt. Die gemeinsame Haltung ist eine kooperative und konstruktive Zusammenarbeit mit allen Angehörigen und rechtlichen Betreuern. Nur so können wir bestmögliche, entwicklungsfördernde Bedingungen für all unsere Klienten schaffen und dies auch bzw. gerade im Hinblick auf eine gelingende Inklusion und Teilhabe.“

Mehr über die Arbeit des Angehörigenbeirates Wohnen lesen Sie unter:
https://lebenshilfeblog.de/2019/07/19/ilse-achilles-als-vorsitzende-des-angehoerigen-beirats-verabschiedet/

Kommentar verfassen