Fußspuren der Lebenshilfe München

Leave a trace – Spuren hinterlassen

An diese Fußspuren wollen wir uns erinnern! – Die Lebenshilfe München beteiligt sich am Mitmach-Aktionstag mit einem bunten Kunstwerk und dokumentiert Meilensteine ihrer Entwicklung. Am 5. Mai 2022, dem Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung, lud der Lebenshilfe Landesverband im Rahmen seines 60. Jubiläums zu einem bayernweiten Mitmach-Aktionstag auf.

Die Aufsichtsratsvorsitzende der Lebenshilfe München, Andrea Siemen (r.) und Julia Bader von der OBA enthüllen das inklusive Kunstwerk.

Über 50 Einzelaktionen haben die lokalen und regionalen Lebenshilfen und ihre Einrichtungen für den dezentralen Lebenshilfe-Aktionstag geplant: Kunst- und Backaktionen zu „Fußspuren“ in den Einrichtungen, Infostände zu „Inklusion und Barrierefreiheit“ auf den Marktplätzen und Innenstädten mit Fußspur-Aktionen, Tanz und Musik, Laufveranstaltungen und vieles mehr.

Bunt, kreativ und selbstbewusst – so lautete das Motto des Tages

Menschen mit Behinderungen müssen sichtbar, hörbar, mittendrin sein. Dafür setzt sich die Lebenshilfe Bayern seit 60 Jahren ein. „In unserem Jubiläumsjahr wollen wir Begegnungen schaffen, Teilhabe gestalten und vor allem auch Spuren hinterlassen“, betont die Landesvorsitzende Barbara Stamm zum bayernweiten Mitmach-Aktionstag „Fußspuren“.

Auch die Vorstände und Geschäftsführer der Lebenshilfe München, Peter Puhlmann und René Pfeifer, freuen sich über die Aktion und das von der OBA initiierte Kunstwerk der Lebenshilfe. Rechts im Bild Julia Bader von der OBA und Andrea Siemen, Aufsichtsratsvorsitzende der Lebenshilfe München.

Meilensteine der Lebenshilfe München

Die OBA der Lebenshilfe München überlegte sich eine Aktion, bei der möglichst viele Mitglieder, MitarbeiterInnen und Freunde der Lebenshilfe beteiligt werden konnten. Sie konzipierte ein inklusives Kunstwerk, bei dem bunte Fußspuren das Lebenshilfe-Logo entlangschreiten und unterwegs die Meilensteine der Lebenshilfe München markieren.

Dazu wurden Fußabdrücke aus Ton ausgestochen und anschließend in der Frühförderung, der Ferienbetreuung, in Wohnheimen und in der OBA bemalt. Zwischen den bunten Abdrücken befinden sich weiße „Lebenshilfe-Füße“ neben denen Jahreszahlen stehen, die besondere Ereignisse in der Geschichte der Lebenshilfe München markieren, darunter etwa die Eröffnung der Mathilde-Eller-Schule oder der Werkstatt in der Scharnitzstraße. Zudem sind in Gold Jahreszahlen markiert, die besondere Sternstunden in der Behindertenarbeit kennzeichnen, wie etwa die Ratifizierung der UN-BRK durch die Bundesregierung im März 2009.

Wann war das nochmal? In einem Quiz galt es besondere Ereignisse der Lebenshilfe der richtigen Jahreszahl zuzuordnen.


Der Entstehungsprozess des Kunstwerkes wurde zudem gefilmt, so dass ihn alle Interessierten in einem Video nochmal verfolgen können. Das Video wird gemeinsam mit Informationen zu den anderen Aktionen des Mitmach-Tages vom Landesverband veröffentlicht.

Am 5. Mai, dem Aktionstag selbst, wurde das Kunstwerk in feierlichem Rahmen enthüllt. Andrea Siemen, Aufsichtsratsvorsitzende der Lebenshilfe München und Vorstandsmitglied des Landesverbandes, lobte die OBA: „Die Aktion ist bunt, vielfältig, ideenreich und spiegelt die erfolgreiche Arbeit der Lebenshilfe wieder.“ Nach der Enthüllung gab es einen Quiz für alle Anwesenden, welche Jahreszahl zu welchem Ereignis gehört. Dadurch entstand eine vergnügte Raterunde und auch bei der Auflösung der richtigen Antworten wurde viel gelacht und wichtiger Momente und Personen der Lebenshilfe München gedacht.

Das Bild wird, zusammen mit einer Tafel zu den Meilensteinen, im November 2022 Teil der Ausstellung „60 Jahre Lebenshilfe Bayern“ in Landshut sein. Anschließend werden noch weitere Ausstellungsorte gesucht.

Einige „Meilensteine“ der Lebenshilfe München finden Sie hier:
https://lebenshilfeblog.de/2021/10/04/60-jahre-lebenshilfe-munchen-meilensteine/

Kommentar verfassen