23.01: MFM-Messe online am Start

„Zueinander. Miteinander. Füreinander“

Am kommenden Sonntag (23. Januar) rückt in München wieder das Ehrenamt in die öffentliche Aufmerksamkeit. 66 Unternehmen, Einrichtungen und Verbände präsentieren ihre Angebote im Jahr 2022 online auf der 16. Münchner Freiwilligen Messe (MFM). Bis vor zwei Jahren konnte sie im Gasteig bei einem Publikumsverkehr von rund 6000 Besuchern immer auf ein reges Interesse setzen. Nun präsentieren sich die Aussteller online mit den Bereichen: Soziales, Kultur, Gesundheit, Migration und Umwelt – aus zehn Engagement-Feldern heißt es in der Imagebroschüre des Veranstalters (FÖBE). Oberbürgermeister und Schirmherr der MFM, Dieter Reiter, begrüßt das diesjährige Leitmotiv: „Zueinander. Miteinander. Füreinander“. Er hofft auf einen Konsens in der Gesellschaft und bekräftigt: „Dass wir als Gesellschaft nur bestehen können, wenn wir diese Eigenschaften verinnerlichen und auch leben.“

Mit dabei ist auch wieder die Lebenshilfe München. Sie hat sich gut vorbereitet und hofft, dass mit dem neuen Angebot „Kommunikation über Zoom-Chat“ der Zuspruch größer wird. „2021 sind wir relativ unvorbereitet vor die neue Herausforderung einer Online-Messe gestellt worden. Wir arbeiteten hauptsächlich über WhatsApp-Gruppen und die Präsenz erstreckte sich über drei Tage. Gemessen am Aufwand hätten wir uns mehr erwartet“, bekennt Özge Cetin vom FuD (Familienunterstütztender Dienst) und der OBA (Offene Behindertenarbeit) der Lebenshilfe München. 2022 ist die Onlinepräsenz nur auf Sonntag beschränkt und die Lebenshilfe München hat im Rahmen der MFMesse ein Zeitfenster von 13.30 bis 14.30 Uhr. „Wir sind präsent und gut sichtbar, können auch abseits der Freiwilligenmesse am Sonntag, jederzeit über Telefon und Email erreicht werden“, ergänzt die Sozialpädagogin.

Studenten im Ehrenamt

Bei der FuD und OBA registriert man im Corona-Jahr 2021 eine deutlich abnehmende Bereitschaft sich ehrenamtlich zu engagieren, „vielleicht ist es die Unsicherheit und die Angst vor Infektion. Ein anderer Grund könnte sein, dass viele in diesen Zeiten unmotiviert sind und keine Energie haben etwas Neues auszuprobieren“, vermutet Özge Cetin. Vermehrt sind es in München Studenten, die sich melden. „Zeitlich begrenzt, ob wöchentlich oder zweimal im Monat, wir haben viele Gruppen und Aktivitäten wo sich ehrenamtlich tätige Menschen einbringen können.“ Den größten Bedarf sieht sie aktuell beim FuD. „Eltern, die ihre Kinder – häufig bis weit in das Erwachsenenalter hinein – zuhause pflegen und betreuen, brauchen immer wieder Zeit für sich und Erledigungen. Aktuell führen wir über 90 Familien auf Warteliste, die ehrenamtliche Unterstützung suchen. Vor Corona waren es mal fünfzig.“

Bei der OBA werden aktuell die Frühjahrsangebote vorbereitet. „Wir gehen in kleinen Gruppen mit zehn Personen wieder „nach draußen“ und unsere Teilnehmer haben alle einen 2G-plus-Status. Viele Veranstaltungen werden wir doppelt anbieten, die Nachfrage ist sehr groß“, erzählt Özge Cetin. Insgesamt hat sich das Zusammenwirken von Haupt- und Ehrenamtlichen in der Betreuung von Menschen mit Behinderung sehr gut bewährt. „Die meisten bleiben dabei, wenn sie es zeitlich einrichten können“, weiß sie und ergänzt: „Selbst solche, die bislang keine persönliche Beziehung mit Menschen mit Behinderung hatten.“ Dabei sind die zu Betreuenden selbst eine große Hilfe, sie gehen nämlich offen und unvoreingenommen auf die Menschen zu und kommunizieren sehr direkt ihre Anliegen und Wünsche.

Die Organisationen und Aussteller der Münchner Freiwilligen-Messe stellen sich ausführlich auf der Internetseite http://www.muenchner-freiwilligen-messe.de vor und bieten über die Online-Messe hinaus einen einmaligen und umfassenden Überblick für ehrenamtliches Engagement in München. Für den Messetag, den 23. Januar 2022 ist folgender Ablauf vorgesehen:

10.00 Uhr
Eröffnung in der Black Box im Gasteig mit Bürgermeisterin Katrin Habenschaden, dem Kabarettisten Michael Altinger, dem Musiker Luis Borda und der Moderation Ulrike Ostner vom BR – Übertragung per Livestream auf die Messe-Homepage

11.00 Uhr
„Was muss ich wissen, wenn ich mich freiwillig engagieren will?“. Online-Informations-Veranstaltung via Zoom mit der Freiwilligenagentur Z’sam, den Lesefüchsen und der Kolibri Stiftung. Moderation Ulrike Ostner, BR

12.00 Uhr
München spricht – eine Diskussionsveranstaltung zum Ehrenamt im Bildungsbereich – Übertragung per Livestream auf die Messe-Homepage

12.30 – 16.30 Uhr
Interessierte können via Zoom virtuell in vier Zeitslots die Messeaussteller persönlich kennenlernen

16.30 Uhr
Kabarett zum Schluss mit Hani Who Übertragung auf die Messe-Homepage

Von 12.30 bis 16.30 Uhr werden sich die unterschiedlichen Organisationen in vier verschiedenen Zeitfenstern online präsentieren (13.30 – 14.30 Lebenshilfe München). Das bedeutet, dass die Besucher*innen an einer offenen Gesprächsrunde teilnehmen und in unterschiedliche virtuelle Räume wechseln können.

Nähere Informationen dazu
auf der Homepage::
www.muenchner-freiwilligen-messe.de

Kommentar verfassen