Politischer Frühschoppen bei der Lebenshilfe München

Was nehmen sich die Parteien in München
zu den Kommunalwahlen im März vor?
– Ein politischer Frühschoppen am 02. Februar –

Am 16. März 2014 wählen wir den Bürgermeister und den Stadtrat von München.
Also … einfach wählen gehen!! Das ist leicht gesagt, denn wen soll man wählen und warum?   

Stellen Sie diese und andere Fragen zu Themen die Ihnen wichtig sind.

Verena Bentele

Verena Bentele

Prominente Vertreter informieren über die Ziele ihrer Partei und diskutieren mit dem Publikum über ihre Inhalte. Es wird viel Zeit geben, um die Fragen der Besucher zu beantworten. Angekündigt haben sich:

VERENA BENTELE – Kandidatin der SPD
und Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, zwölffache Paralympics-Siegerin im Biathlon

OSWALD UTZ – Kandidat für das BÜNDIS 90 / DIE GRÜNEN Behindertenbeauftragter der Stadt München

Oswald Utz

Oswald Utz

MARIAN OFFMAN – Kandidat der CSU

BERNDT HIRSCH – Kandidat der FDP

FELIX STAHL – Kandidat der FREIEN WÄHLER

ALEXANDRA GRIMM – Kandidatin für DIE LINKE

BITTE MELDEN SIE SICH AN:
Offene Behindertenarbeit: St.-Quirin-Str. 13 - 81549 München
Tel. 089 69347-140 – Fax : -144 - oba@lebenshilfe-muenchen.de

plakatIm Koalitionsvertrag der Regierung steht:

„Leitidee der politischen Arbeit der neuen Bundesregierung ist die inklusive Gesellschaft.“  
Das ist ein deutliches Bekenntnis für eine Gesellschaft, in der es keine Ausgrenzung mehr geben darf. Auch in München will die Lebenshilfe schon früh bei den politischen Parteien ihr Engagement einfordern, bei einem politischen Frühschoppen.  Es bleibt das Ziel, die Behinderten(selbst)hilfe, wirkungsvoll und nachhaltig zu unterstützen und die gleichberechtigte Teilhabe aller am gesellschaftlichen Leben zu stärken.

Wie aber können konkrete Beiträge für die Verbesserung der Organisierung und der Wirksamkeit von Hilfen für Menschen mit Behinderung in München entwickelt werden? Wo sind drängende Probleme und bieten sich Lösungen an?

Ines Hammer, von der OBA (Offene Behindertenarbeit) der Lebenshilfe München wird deutlich:
„Menschen mit Behinderung können zwar selbst wählen wie, wo und mit wem sie wohnen möchten – zumindest steht ihnen dieses Recht zu. Die Realität ist aber oft eine andere. Es gibt zu wenig Betreuungsplätze, besonders für Menschen mit hohem Hilfebedarf müssen dringend weitere Angebote geschaffen werden, durchlässige Angebote.“

Auch spricht die UN-Behindertenrechtskonvention jedem Menschen ein Recht auf Arbeit und Bildung zu. Doch entziehen sich 30 000 Betriebe in Deutschland der Beschäftigungspflicht für Menschen mit schwerer Behinderung. Was will man in München dagegen tun? Die Parteien und ihre Vertreter sind gefordert.

Also, informieren Sie sich und reden Sie mit!
–   BITTE MELDEN SIE SICH AN !  –
02. Februar 2014: Politischer Frühschoppen
der Lebenshilfe München

von 11 bis 14 Uhr im Vortragssaal der Lebenshilfe München e.V.
in der St.-Quirin-Straße 13 a in 81549 München

  • Vertreter der politischen Parteien erzählen von Ihren Zielen, warum sie gewählt werden wollen und beantworten Fragen.
  • Moderation: Christian Hanreich von Radio Alpenwelle
  • Natürlich gibt’s auch Weißwurst und Brezen und Live Musik
  • Bitte ANMELDEN bei: Offene Behindertenarbeit
    Email: oba@lebenshilfe-muenchen.de
    Telefon: 089 / 69347 – 140 Fax: 089 /  69347 – 144

Die Veranstaltung wird durch den Bezirk Oberbayern und die Landeshauptstadt München (Sozialreferat) gefördert.

Die Stellungnahme der Bundesvereinigung der Lebenshilfe zum Koalitionsvertrag finden Sie hier:

Stellung-zum-Koalitionsvertrag
e

Kommentar verfassen